How to: Lexan Karosserie abdecken für mehrere Farben

Ja, ich hasse Lexan Karosserien. Lexan ist ein Markennamen für den Kunsstoff „Polycarbonat“. Es handelt sich dabei um die transparenten Karosserien.
Möchte man nun mehr als eine Farbe anbringen, muss man sich überlegen, mit welcher Farbe man beginnen will, um möglichst wenig abdecken zu müssen.

Lexan How To

[amazon template=thumbnail&asin=B00HM1H5SK]

Bevor ich mit dem Lackieren beginne, schneide ich die Karosserie mit einer Lexanschere aus.

Die äussere Schutzfolie lasse ich bis ganz zum Schluss dran. So wird die Karosserie nicht zerkratzt. Nach dem Zuschneiden, wasche ich die Lexan-Karosserie mit einem lauwarmen Wasser von innen aus, weil Lexan von innnen lackiert wird. Das ist nicht immer einfach, weil man manchmal schlecht in die Winkel kommt.

Lexan Karosserie und Maskierband

Für das Abdecken verwende ich spezielles Maskierband aus dem Fachhandel. Auf keinen Fall einfaches Malerband aus dem Baumarkt verwenden! Mit diesem unterläuft die Farbe garantiert und beim Entfernen vom Band, kommt die Hälfte der Farbe gleich mit.

maskierband

[amazon text=Amazon&template=meine empfehlungen&asin=B000BN7MMU]

Nun gilt es alle Flächen abzudecken, welche nicht besprüht werden dürfen. Meistens sind das sicher die Fenster. Für diese liegen of schon vorgestanzte Abdeckfolien bei. Für Zierstreifen, Lampen oder andersfarbige Flächen muss man selbst mit dem genannten Maskierband abdecken. Das geht am besten mit Skalpellen. Einerseits für den Zuschnitt. Andererseits zum Anbringen des Bandes. Denn so hat man möglichst wenig Fingerkontakt. Denn Fett sollte man beim Abdecken, wie auch beim Lackieren möglichst vermeiden!

[amazon template=thumbnail&asin=B0000WS04Q]

Um Lexan zu lackieren benutze ich meistens die PS Farben von Tamiya. Die sind für Polycarbonat entwickelt. Sie halten sehr gut und sind schnell trocken. Selbstverständlich haben andere Hersteller auch solche Farben im Angebot.
Beim Lackieren gilt eigentlich immer das gleiche. Der Untergrund muss sauber und trocken sein. Lackiert wird immer in mehreren dünnen Schichten. Manche sprühen zum Schluss auch noch einen transparenten Lack drüber. Damit allfällige Sandkörner oder Steinchen beim Fahren den Lack weniger zerstören.

Sobald alle Farben trocken sind, kann das Abdeckend und die äussere Schutzfolie entfernt werden.

Ich habe dazu ein kleines Video gemacht. Es ist mein erstes Video, in dem ich spreche. Weil ich am liebsten Schweizerdeutsch spreche, sind Untertitel in Hochdeutsch und Englisch vorhanden.

 

über chef

Hallo, ich heisse Fabian und bin hier der Hausmeister. Mich interessiert zwar die ganze Bandbreite im Modellbau, mein Fokus ist aber der Funktionsmodellbau. Speziell RC-Modellnutzfahrzeuge. Ihr findet mich auch auf Twitter, Facebook und Google+

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.