Gastbeitrag: Das richtige Tuning von RC Fahrzeugen

Ein weiterer Gastbeitrag von Dimitri. Schon länger machte ich Aufrufe, dass ich mich über Gastbeiträge freuen würde. So langsam fruchtet dieser Aufruf. Auch wenn manche Gastbeiträge nicht direkt mit RC Modelltrucks bwz. Nutzfahrzeuge zu tun haben, freue ich mich diese zu veröffentlichen. Und nun übergebe ich das Wort an Dimitri:

Das richtige Tuning von RC Fahrzeugen 

tamiya-53779-elektromotorTuning ist für Bastler und Fans von RC Modellautos ein sehr grosses und wichtiges Thema, denn viele Fahrer möchten unbedingt das Maximum aus ihren Modellen herausholen. Dabei werden die verschiedensten Mittel getestet und verbaut, um die optimale Leistung gewährleisten zu können. Um die maximale Power auch wirklich nutzen zu können, muss man das jeweilige Modell allerdings auf mehreren Ebenen umbauen und darf sich nicht nur auf eine einzige Sparte verlassen.

Die verschiedenen Arten des Tunings

KnightHauler DamperGrundsätzlich kann man das Tunen von RC-Fahrzeugen auf zwei Grundarten eingliedern: Einmal die Verbesserung von Leistung, Geschwindigkeit und ähnliches durch eine besser Elektronik und zweitens durch das Verändern der äusserlichen Verschleissteile. Natürlich hängt beides miteinander zusammen, denn die Leistung und Geschwindigkeit kann natürlich durch die richtigen Teile auf der Aussenhülle begünstigt werden. Andere Anbauteile hingegen dienen der Verschönerung und so werden vor allem bei Driftmodellen sehr oft Unterbodenbeleuchtungen verbaut. Andere Modelle, wie zum Beispiel Short-Course Offroader setzen hingegen selten auf ein besonders aufgemotztes Äusseres und möchten vor allem ein perfektes Handling haben. Besonders bei so genannten Scalecrawlern ist es sehr wichtig durch das Verändern des Fahrzeuges das Gesamtgewicht zu senken und auch den Schwerpunkt des Fahrzeuges so tief wie nur möglich zu verlagern, um  mehr Stabilität zu erreichen. Fahrzeuge für die Glattbahn wiederum versuchen eine höchst mögliche Geschwindigkeit zu erreichen.

Leistung durch bessere Akkus

topolytruckIn den letzten Jahren gab es einen enormen Sprung in der Technik für RC-Modelle mit Elektro-Motor, denn die Lithium-Polymer-Akkumulatoren (kurz LiPo Akkus) sind nun auch stark genug, um die Automodelle ordentlich anzutreiben. Allerdings sollte man beim Tuning darauf achten, dass das Modell auch tatsächlich die Leistungssteigerung nutzen kann und einen Regler besitzt, der damit umgeht. Dabei hängt es vom Modell ab, wie viel Volt der Regler aushalten kann und soll und an welchem Punkt er sich abschaltet. Ansonsten ist die Handhabung eines Elektro-Motors sehr einfach, denn man muss keine zusätzlichen Einstellungen vornehmen und kann sich sofort auf die Rennstrecke begeben. Ähnlich wie bei den grossen Vorbildern kann jedoch immer mal etwas kaputt gehen. Sollte ein PKW mal ein Ersatzteil benötigen, so findet man auf http://www.teilestore.ch/ eine gute Möglichkeit zum Einkaufen.

Die verschiedenen Einzelteilte verbessern

bruiser-ritzel1Wichtig beim Tuning sind nicht nur Aussenteile und Motor, sondern auch das Hauptzahnrad. Damit bei mehr Leistung auch nichts verkantet, zerbrochen oder abgenutzt wird, sollte dieses so robust wie möglich sein und am besten nicht aus Plastik oder weichem Metall bestehen, denn sonst kann es im Eifer des Gefechts schnell kaputt gehen. Ähnliches gilt für so ziemlich jegliche Art von Plastik im Innenleben, das oftmals sogar bei relativ teuren Modellen eingebaut wurde. Hier hilft nur, jedes Teil einzeln gegen Aluminium-Stücke auszustauschen. Die wichtigsten Teile sind in so einem Fall der Querlenker-Halter, die Dämpferbrücken sowie die Chassiplatten. Zum Tuning gehören weiterhin die richtigen Reifen, die abhängig vom befahrenen Untergrund gewählt werden sollten und möglichst viel Grip haben müssen, um keine Energie beim Fahren zu verschwenden. Nur so kann die Leistung zu 100 Prozent genutzt werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.